Aufmerksamkeit durch Bewegtbild

„Wie generiere ich die größtmögliche Aufmerksamkeit auf Social Media – Plattformen durch kreative Nutzung der Medien Wort / Bild / Video.“

Die virtuelle Spielwiese auf Social Media-Plattformen ermöglicht das kreative Modifizieren von bereits bestehenden Medieninhalten. Alles kann und wird permanent verändert und in andere Kontexte gesetzt. In diesem Workshop werden Wege und Methoden aufgezeigt, um mit dieser Herausforderung souverän umzugehen und wie man seine Marketingstrategie für die eigene kreative Dienstleistung oder das kreative Produkt dementsprechend anpasst.
Ziel des Workshops ist es die vorhandenen Möglichkeiten spielerisch als Chance für sein eigenes Kreativunternehmen und dessen Webauftritt auf der eigenen Homepage und auf seinen Profilseiten in sozialen Netzwerken zu begreifen und zu nutzen.
Keine Angst vor Veränderung!

Dauer:
3 Tage à 6 Stunden

Voraussetzung der Teilnehmer:
Jeder bringt sein digitales Werkzeug mit (Smartphone, Notebook, Kamera, Camcorder).
Im Vorfeld bitte einen Onlinebeitrag (Text / Video / Foto) heraussuchen, der einen besonders angesprochen hat und die Meinung über eine Marke / Aktion positiv oder negativ beeinflusst hat.

Kurzfassung:

Ein pointierter Blog, ein witziger Spot – schon ist einem die Aufmerksamkeit in sozialen Netzwerken gewiss. Die Frage ist nur, wie schnell verpufft der Hype, und: haben sich dafür mein kreativer Einsatz und meine Kosten gelohnt?

Sinnvoller ist meist eine nachhaltige Strategie, statt alles auf eine einmalige Aktion zu konzentrieren. In dem immer neue Inhalte generiert werden und sinnvoll in die einzelnen Kanäle gespeist werden, wird über einen längeren Zeitraum die Aufmerksamkeit aufrecht erhalten. Daraus ergibt sich automatisch, dass wir all unsere Kreativität bündeln müssen und mit den uns zur Verfügung stehenden Tools sach- und fachgerecht umgehen. Darüber hinaus ist Social Media keine Einbahnstraße. Wie gehen wir mit Feedback um? Wie kann ich dadurch Kunden binden und auf welche Fallstricke muss ich hierbei achten?

In dem Workshop werden wir Texte, Fotos und Videos gemeinsam erarbeiten und diese auf diversen Social Media-Plattformen implementieren und verlinken.

In aufeinander aufbauenden Modulen werden die einzelnen Prozesse von der Analyse über den Entwurf einer contentbezogenen Marketingidee und dem Produzieren des fallspezifisch geeigneten Contents (Text / Foto / Video) bis hin zur Veröffentlichung per SocialMedia-Plattformen praxisnah durchleuchtet und erarbeitet.

So wird der Teilnehmer für die Vorteile und Fallstricke von strategisch platziertem Content sensibilisiert.

Darüber hinaus werden auch Lösungsansätze vermittelt, die bei dem Prozess der Entscheidungsfindung relevant sind – wann platziere ich welche Inhalte, um mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln größtmögliche Aufmerksamkeit zu generieren und wie gehe ich mit dem Feedback der User um.

In diesem Kreativ-Workshop gilt es zunächst, eine individuell angepasste Strategie zu entwickeln, um das geeignete Leitmedium für einen Onlineauftritt (Homepage, Social Media-Plattform) und seine Verbreitung zu finden. Zum Beispiel kann es sich bei visuell attraktiven Aktionen und Objekten anbieten den Fokus auf Bilder und Bewegtbild zu legen und pointierte Textstrecken darum zu bauen. Geht es dagegen um die schnelle Verbreitung von Kernthesen mit hohem Neuigkeitswert, steht zunächst der Textbeitrag im Vordergrund. Visuelle Elemente können diesen unterfüttern. Von besonderer Bedeutung ist der Austausch mit den Usern von sozialen Netzwerken.

Im Fokus steht immer die Kreativität, denn nur das Besondere und Neue erhält die Aufmerksamkeit der User von Socia lMedia-Plattformen und kann so zum Lauffeuer in den sozialen Netzwerken werden.

In mehreren Stufen werden die Workshopteilnehmer anhand der Content-Produktion die Facetten der kreativen Nutzung und Verbreitung praxisnah erarbeiten, vom DIY mit den alltäglich verfügbaren Mitteln bis hin zur Arbeit mit professionellem Equipment. Dadurch erhalten sie eine wichtige Entscheidungshilfe für die Umsetzung ihrer zukünftigen Marketingstrategien. Was kann mit der kreativen Eigenleistung bewerkstelligt werden und an welchen Schnittstellen sollte man besser einen Experten hinzuholen. So werden wir anhand der einzelnen Themen-Module ebenfalls einen Kostenplan für die spezifischen Dienstleistungen erstellen, z.B. die Budgetierung eines professionellen Fotografen oder bei welchen Gelegenheiten es sich für den Kreativen auszahlt eine Videoproduktionsfirma zu beauftragen, bis hin zur Frage der Verwertungsrechte.

Die Themen-Module:

Ein Modul wird sich mit dem kreativen Schreiben beschäftigen. Hierbei werden Methoden erarbeitet, die sich um die Themenfelder von pointierten und weiterführenden Textbeiträgen sowie einer sinnvollen Verschlagwortung des Contents kreisen.

Im Fotografie-Modul werden wir den Schnellschuss und seine optimierende Einbindung in andere Kontexte durchführen. Ein weiterer Punkt ist das inszenierte Bild sowie die Produkt- und Porträtfotografie. Hier werden wir mehrere Facetten beleuchten, von dem Standpunkt der Kamera über akzentuierte Lichtgestaltung bis hin zur Fotomontage.

Produkte und Geschichten werden verstärkt per Bewegtbild im Internet präsentiert. Hier gibt es eine Fülle von neuen Methoden und Möglichkeiten sich diese auf seine kreative Art zu Nutze zu machen. In dem dritten Themen-Modul werden wir unterschiedliche Formen des Bewegtbildes selber ausprobieren, vom Videoblog bis hin zu einem Imageclip.

Ziel ist die Sensibilisierung eines jeden Workshopteilnehmers, das jeweils richtige Maß und Zusammenspiel der eingesetzten Mittel und Medien zu finden.

Möglicher Ablauf:

Die einzelnen Themenblöcke greifen ineinander über:

Stufe 1
Analyse
Das Produkt wird inhaltlich beleuchtet. Wer ist die Zielgruppe, welche Sinneseindrücke sollen vermittelt werden, Anreize schaffen.

Stufe 2:
Entwicklung von geeigneten Maßnahmen. Anhand eines strategischen Fahrplans mit den entscheidenden Milestones für die SocialMedia-Aktion, entwickeln wir ein Storyboard für den zu produzierenden Inhalt. In dieser Phase wird die Dramaturgie der gesamten kreativen Aktion festgelegt. Dadurch erhalten wir einen Überblick über die noch zu produzierenden Inhalte, wie Textbeiträge, Videos oder Fotos.

Stufe 3:
Content-Produktion
Hier werden die Themen-Module aktiv angewendet. Diverse Varianten von kreativen Techniken kommen hier zum Einsatz.

Stufe 4:
Verbreitung des Produzierten auf diversen SocialMedia-Kanälen.

Stufe 5:
Feedback in den Onlineplattformen und im Workshop.

Stufe 6:
Die letzte Stufe steht anhand des Feedbacks ganz im Zeichen der Optimierung.
Hier werden die Teilnehmer des Kreativ-Workshops nochmals für den souveränen Umgang mit SocialMedia-Plattformen sensibilisiert. Nichts ist festgeschrieben, alles kann und sollte permanent modifiziert werden.